Lexikon

Quermotor
Quer zur Fahrzeuglängsachse eingebauter Fahrmotor. Erfordert nur relativ einfache Kraftübertragungsanlage (Stirnradgetriebe, Tazlagermotor) bzw. kann im einfachsten Fall getriebelos ausgeführt werden (Achsmotor). Nachteilig ist, insbesondere bei Fahrzeugen für höhere Geschwindigkeiten, der relativ hohe Anteil ungefederter Massen. Wegen der Einfachheit und Robustheit haben sich jedoch Quermotore mit den entsprechenden Kraftübertragungsanlagen bei Triebwagen seit etwa 1895 bewährt und sind heute noch weit verbreitet.
Quersitz
Fahrgastraum mit Quersitze
Quer zur Fahrtrichtung im Fahrgastraum angeordnete Sitze. Bereits bei einem Teil der AEG- und UEG-Wagen ab 1891 angewendet. Bis in die dreissiger Jahre des 20. Jahrhunderts waren diese Längssitze üblich (oftmals in einem Fahrzeug sowohl Quer- als auch Längssitze vorhanden). Bei Neubaufahrzeugen sind Quersitze ausschliesslich verwandte Sitzanordnung.